Am nächsten Tag war es so weit: Alinas Geburtstag. Wir starteten nach einem ausführlichen Brunch mit der Vor- und Zubereitung unserer Burger-Party. Wir bereiteten den Teig für die verschiedenen Burger Patties zu, mixten die Soßen und eine vorzügliche Guacamole. Danach bereiteten wir alle Zutaten vor wie Tomaten, verschiedene Salate und Gurken, verschiedenen Käse, Zwiebeln roh und geröstet, gebratene Champignons, gebratenen Speck usw.. Die einzelnen Zutaten für die Burger füllten wir in Glas-Schüsselchen und stellten diese in die Mitte unseres Esstischs. Danach haben wir die veganen, vegetarischen und Beef Patties in Pfannen gebraten. Parallel dazu erhitzten wir die Buns in einem Kombidämpfer mit hoher Feuchtigkeitszugabe, damit diese in Bezug auf die Konsistenz Original Buns möglichst nahekommen. Abschließend stellten wir die Patties in einer großen, heißen gusseisernen Pfanne ebenfalls in die Mitte des Tischs, zusammen mit einer heißen Schüssel, worin sich die erhitzten Buns – teilweise auch mit Lebensmittelfarbe gefärbt – befanden.

Für den Start verwenden wir die Soßen von Papa Joe. 
Später ist geplant, unsere selbst kreierten Soßen im Restaurant Burglette® anzubieten. 

Rondell

In den Tagen nach Alinas Geburtstag lies mich die Idee des Burglette® nicht mehr los. Ich überlegte, dass es doch extrem vorteilhaft wäre, eine Art Burglette®-Rondell zu entwickeln. Auf einem drehenden Unterteil könnten kreisförmig Schüsselchen in verschiedenen Größen eingehängt und die Buns in der Mitte des Rondells in einer Schüssel oder einem Brotkorb platziert werden. Sinnvoll wäre dann ein „erster Stock“ über den Buns, wo man eine heiße Pfanne mit den verschiedenen Pattys platzieren kann. Gesagt – getan: Ich verbrachte die nächsten Tage in meiner Werkstatt, wo schließlich der erste Prototyp des Burglette®-Rondells entstand.